Richtige Pflege von Kleidung aus Wolle: Tipps & Tricks

Wolle ist seit Tausenden von Jahren eine beliebte Faser für Kleidung. Als Naturfaser ist sie atmungsaktiv und saugfähig. Wolle wärmt auch im nassen Zustand und ist daher ideal für Wintermäntel und Skipullover. Wolle kann auch zu feinem Garn für Socken und Babykleidung oder sogar für feine Spitzenschals versponnen werden. Kleidungsstücke und Accessoires aus Wolle können bei richtiger Pflege sehr lange halten. Hier sind die wichtigsten Punkte zur Pflege von Wollstoffen.

Reinigung des Wollstoffs

Zur Pflege von Wollkleidung gehört die Reinigung nach Bedarf. Wollmäntel und -jacken können mit einer Kleiderbürste gebürstet und zum Auslüften auf einen geformten oder gepolsterten Bügel gehängt werden, bevor sie wieder in den Kleiderschrank kommen. Wenn Bürsten und Lüften nicht ausreichen, sollten Mäntel und Jacken professionell gereinigt werden. Eine chemische Reinigung ist in der Lage, nicht nur die Wolle, sondern auch die verschiedenen Futterstoffe und Einlagen zu behandeln, die ein strukturiertes Kleidungsstück wie einen Mantel oder eine Jacke ausmachen.

Andere Kleidungsstücke aus Wolle können oft von Hand in lauwarmem Wasser und mit milder Seife oder Waschmittel gewaschen werden. Spezielle Waschmittel wie Eucalan sind so mild, dass sie auch für die Handwäsche empfindlicher Kleidung geeignet sind. (Überraschenderweise, so einer deiner Leser, ist Woolite, das für das Waschen von Nylonunterwäsche entwickelt wurde, trotz seines Namens keine gute Option für das Waschen von Wolle). Achte jedoch darauf, vor dem Waschen die Pflegeetiketten zu lesen, denn es kann sein, dass aufgrund von nicht waschbaren Garnituren oder anderen Mischfasern Vorsicht geboten ist. Pullover können entsprechend ihrer Pflegeetiketten gewaschen werden.

Wenn du deine Wollkleidung selbst strickst, hast du Glück! Hebe einfach die Verpackung deines Garnknäuels für die Pflegeanleitung auf. Superwash-Wolle wurde bereits behandelt, sodass sie sogar in der Maschine gewaschen werden kann. Gehe davon aus, dass Wolle nur mit der Hand gewaschen werden darf, es sei denn, du hast ein Etikett, auf dem etwas anderes steht.

Technik der Handwäsche

Fülle ein sauberes Waschbecken oder eine Plastikschüssel mit lauwarmem Wasser. Halte eine saubere Plastikschüssel mit lauwarmem Wasser zum Spülen bereit. Gib eine kleine Menge Feinwaschmittel, z. B. einen Teelöffel Babyshampoo, in die erste Spüle oder Schüssel. Lege das Kleidungsstück in das schaumige Wasser und drücke es vorsichtig aus, bis das Wasser alle Teile des Kleidungsstücks erreicht hat. Lege die Hände unter das Kleidungsstück, um das Gewicht des Kleidungsstücks zu stützen und zu verhindern, dass es sich ausdehnt, wenn du das Kleidungsstück aus dem Wasser hebst und es in das saubere Wasser legst. Drücke das Spülwasser durch das Kleidungsstück. Falls nötig, leere das erste Becken, fülle es mit klarem Wasser auf und führe einen zweiten Spülgang durch,

Zum Trocknen hebst du das Kleidungsstück an und drückst das überschüssige Wasser aus, aber wringe es nicht aus oder drehe es. Lege die Kleidungsstücke flach auf ein Handtuch und rolle das Handtuch auf, um mehr Wasser aufzusaugen. Wenn es sich um einen Pullover oder ein anderes dehnbares Kleidungsstück handelt, lege das Kleidungsstück zum Trocknen flach hin. Fest gewebte Textilien kannst du stattdessen zum Trocknen aufhängen. Überprüfe auch hier das Pflegeetikett, falls vorhanden.

Abschließende Überlegungen zur Pflege von Wollstoffen

Andere tierische Fasern werden ähnlich gepflegt, z. B. Kaschmir, Alpaka, Angora und Lama sowie Mischungen dieser Fasern mit Schafwolle. Alle wollähnlichen Fasern haben die Eigenschaft, zu schrumpfen oder zu verfilzen, wenn sie Reibung in Kombination mit extremen Wassertemperaturen ausgesetzt werden. Wolle wird zu Filz, wenn sie absichtlich in heißem Wasser gewaschen, geschüttelt und dann in kaltem Wasser gespült wird. Um das zu verhindern, mach einfach das Gegenteil, wie oben beschrieben.

Zur Pflege von Wollkleidung gehört in der Regel nicht das Bügeln, aber gelegentlich kann ein bisschen Dampf einem Kleidungsstück wieder auf die Sprünge helfen. Verwende dazu die Einstellung „Wolle“ am Bügeleisen und lege ein feuchtes Bügeltuch zwischen die Kleidung und das Bügeleisen. Es gibt auch Teflonbezüge, die ein versehentliches Anbrennen verhindern. Wenn du einen Handdampfer hast, halte ihn ein paar Zentimeter von den Falten entfernt und lass den Dampf die Fasern entspannen.

Bewahre Wollkleidung flach gefaltet auf (Pullover und andere Strickwaren) oder hänge sie auf einen geeigneten Kleiderbügel aus Formholz, Kunststoff, gepolstertem Holz oder Draht. Dunkelheit verhindert das Verblassen der Farben. Achte auf Motten in den Lagerräumen und konsultiere einen Fachmann, bevor sie deine Kleidung beschädigen.

Genieße die Schönheit und den Komfort von Wolle. Schütze deine Investition in hochwertige Kleidung mit ein wenig intelligenter Wollstoffpflege beim Waschen und Lagern. Wenn du noch weitere Tipps hast, die anderen Lesern helfen, hinterlasse sie bitte in den Kommentaren unten.

Schreibe einen Kommentar